ACT.MOVE.PERFORM. Performancesymposium, Dresden, 30.09.-08.10.2017

Das Symposium ACT.MOVE.PERFORM. Performance und Performativität in Kunst, Bildung und Forschung gibt Einblicke in zeitgenössische künstlerische, wissenschaftliche und pädagogische Zugänge zu Performativität und Performance Art. Es findet vom 30. September bis zum 08. Oktober 2017 in Dresden statt.

Es richtet sich an nationale und internationale Kunst-, Theater- und Musikpädagog/innen, Künstler/innen und Kunst- und Theaterstudierende sowie Nachwuchswissenschaftler/innen der Fachgebiete Kunst-, Theater- und Museumspädagogik, Bildungs-, Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaften, Urban Performance und Philosophie. Außerdem gibt es Angebote für interessierte Schüler/innen.

Performativität beschreibt durch verkörpertes Handeln hervorgebrachte innere und äußere Bilder und ist damit phänomenologischer Ausgangspunkt für Forschungen in unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen. Performance Art ist eine von den Künstler/innen zumeist live vorgetragene Kunstform, in welcher bewegte, intermediale Bilder entstehen. Die Pädagogik des Performativen ist eine ganzheitliche Bildungspraxis, die auf experimentelle, offene Forschungs- und Handlungssettings setzt. Künstlerische Forschung der Gegenwart referiert in starkem Maße auf performative Prozesse und stellt Bezüge zwischen unterschiedlichen Formen der Weltaneignung im Verhältnis von Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft her.

Diese verschiedenartigen Positionen und Zugänge ergründet das Symposium in drei Dimensionen:

  1. Präsentationen zeitgenössischer Performances internationaler Künstler/innen, sowie von Studierenden und Schüler/innen.
  2. Künstlerische Performancelehre zur Entwicklung von Einzel- oder Gruppenperformances der Teilnehmer/innen in den einwöchigen Workshops bei renommierten Performancekünstler/innen.
  3. Fachtagung von Nachwuchswissenschaftler/innen auf der Forschungsansätze zu den Theorien des Performativen und deren fachlich-transdisziplinären Bezügen zu Bildung, Wissenschaft, Politik und Kunst vorgestellt und diskutiert werden.

Das Symposium bildet einen Beitrag zum Diskurs über Inhalte, Vermittlungsformen und Ziele von Performancelehre sowie handlungsorientierten Lernformen in Schulen, Hochschulen, künstlerischen Institutionen und im Bereich der außerschulischen kulturellen Bildung.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s